Foto: A. Zelck / DRKS
RettungsdienstRettungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Das BRK
  2. Rettungsdienst Hof
  3. Rettungs-Dienst

Rettungs-Dienst

Rettungsdienst Hof

Der Rettungsdienst des BRK Kreisverbandes Hof steht an 365 Tagen, rund um die Uhr der Bevölkerung von Stadt und Landkreis Hof zur Verfügung. Zur flächendeckenden Versorgung stehen uns 4 Rettungswachen mit insgesamt 6 Rettungswagen, 3 Notarzteinsatzfahrzeugen und 12 Krankentransportwagen aus der öffentlichen Vorhaltung zur Verfügung. Zur Spitzenabdeckung können zusätzlich an allen Rettungswachen sogenannte Hintergrunddienste, welche freie Fahrzeuge besetzen alarmiert werden.

Momentan stehen über 90 hauptamtlich tätige Mitarbeiter/innen und über 100 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen für diese Aufgabe im Einsatzdienst.

Außerdem werden durch das BRK insgesamt 13 Helfer vor Ort (HvO) Standorte zur Verkürzung des sogenannten therapiefreien Intervalls betrieben.

Hier erhalten Sie umfangreiche Informationen zu den Themenbereichen Aufgaben, Struktur, Organisation und Finanzierung des Rettungsdienstes und qualifizierten Krankentransportes in Bayern und über unsere Rettungswachen in Hof/Saale, Münchberg, Naila und Rehau.

Zu den Aufgaben des Rettungsdienstes gehören die Notfallrettung und der qualifizierte Krankentransport

Unter dem Begriff Rettungsdienst versteht man:

1. Qualifizierter Krankentransport

Beim qualifiziertem Krankentransport werden kranke Personen, die eine fachlichen Aufsicht und/oder  Behandlung während des Krankentransportes (KTP) benötigen.

In Stadt und Landkreis Hof wird die Notfallrettung und der qualifizierte Krankentransport vom BRK durchgeführt.

 

2. Notfallrettung, mit oder ohne Notarzt.

Die Notfallrettung beschäftigt sich mit der schnellstmöglichen Versorgung von akut verletzter oder erkrankter Personen. Die Rettungsassistenten und Notärzte bemühen sich um eine Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der sogenannten Vitalfunktionen. Außerdem wird die Transportfähigkeit hergestellt und der Patient mit dem Rettungswagen (RTW) in die nächstgelegen geeignete Klinik gebracht. Während des Transportes wird der Patient durch die Rettungsassistenten und evtl. auch den Notarzt versorgt. Informationen zu den Ausbildungen des nichtärztlichen Personals erhalten sie in der Rubrik Ausbildung.

Der qualifizierte Krankentransport  befördert kranke und hilfsbedürftige Personen, welche keine sofortige Notfallversorgung benötigen, allerdings einer fachlichen Betreuung und/oder Ausstattung des Krankentransportwagens (KTW) benötigen.

Dies könnte die Gabe von Sauerstoff, ein Transport mit besonderen Transportmitteln wie z. B. einer Vakuummatratze oder auch eine Überwachung der Vitalparameter z. B. des Blutdrucks sein.

Auch Patienten mit ansteckenden oder ekelerregenden Krankheiten werden durch den Rettungsdienst transportiert. Nach solchen Transporten muss eine umfangreiche Fahrzeugdesinfektion durchgeführt werden.

Eine weitere Aufgabe sind Verlegungen in Fachkliniken mit und ohne Arztbegleitung, sowie der Früh-bzw. Neugeborenen-Holdienst, welcher in Zusammenarbeit mit der Kinderklinik in Hof durchgeführt wird. Dazu wird an der Klinik ein spezieller Transportinkubator, sowie eine Kinderkrankenschwester und ein Kinderarzt aufgenommen. Für weitere Transporte wird auf der Rettungswache in Hof ein zweiter Inkubator vorgehalten.

Besuchen Sie auch die offizielle Homepage des BRK Rettungsdienstes auf  

Ärzte in Bereitschaft

Einen Arzt in Bereitschaft erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 116 117.
Wozu ist dieser Bereitschafts-Dienst da?
Vielleicht werden Sie an einem Feier-Tag sehr krank.
Oder am Wochen-Ende.
Aber an diesem Tag hat Ihr Arzt seine Praxis nicht geöffnet.
Dann ist für Sie nur der Arzt in Bereitschaft da.
Ein anderer Name dafür ist:
Ärztlicher Not-Dienst.
Die Telefon-Nummer 116 117 wählen Sie ohne Vor-Wahl.
Sie geht von zu Hause oder vom Mobil-Telefon.

Der Rettungs-Dienst

Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes des DRK.
Foto: D. Moeller / DRK e.V.

Den Rettungs-Dienst erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 112.
Diese Nummer ist nur für lebens-bedrohliche Not-Fälle da.
Zum Beispiel bei einem Herz-Infarkt oder einem Schlag-Anfall.
Oder bei einem schweren Unfall.

Jedes Bundes-Land regelt seinen Rettungs-Dienst selbst.
Dafür gibt es Gesetze.
Das Deutsche Rote Kreuz ist ein Teil dieser Regelungen.

In dringenden Not-Fällen wählen Sie am Telefon die 112.
Diese Nummer ist die Not-Ruf-Nummer.
Sie geht ohne Vor-Wahl.
Hier sprechen Sie mit der Rettungs-Leit-Stelle.
Beschreiben Sie Ihre Situation.
Was ist passiert?
Wo ist es passiert?
Wie viele Menschen sind betroffen?
Die Rettungs-Leit-Stelle kann Ihnen weitere Fragen stellen.
Danach bekommen Sie sofort die richtige Hilfe.
Einen Not-Arzt oder die Feuer-Wehr.
Oder auch die Berg-Rettung oder die Wasser-Rettung.

Die Not-Aufnahme im Kranken-Haus

In die Not-Aufnahme können Menschen mit schweren Verletzungen kommen.
Oder mit einer schwere Krankheit.
Auch ein Arzt in Bereitschaft kann jemanden hier her schicken.
Die Not-Aufnahme ist für dringende Not-Fälle da.

Berufs-Ausbildung als Not-Fall-Sanitäter

Seit dem Jahr 2014 gibt es den Beruf Not-Fall-Sanitäter.
Vorher war der Name für diesen Beruf:
Rettungs-Assistent.
Die Ausbildung zum Not-Fall-Sanitäter geht 3 Jahre.
Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier.